Altes Wissen und Traditionen

Jahrhundert: Altes Wissen und Traditionen bewahren

Noch vor einem Jahrhundert, im Jahr 1921, war die Einwohnerzahl fast zehnmal so hoch wie heute: Sie zählte nämlich 3.115 Menschen, während die Einwohnerzahl heute bei etwa vierhundert liegt. Sie lebten von einer florierenden agro-sylvo-pastoralen Wirtschaft, zu der auch Tierzucht und Waldwirtschaft gehörten. Walnuss-, Buchen- und Ahornbäume lieferten das Holz für das traditionelle Schuhwerk namens Dalmine und zahlreiche Werkzeuge. Im Sommer wurden die Tiere auf die Almen gebracht: teils auf den Monte Pala, teils auf den Taîet, aber die meisten gingen nach drei Tagen Fußmarsch bis ins Val Pesarina, in Carnia.

Die Religion war im Leben der Gemeinde von großer Bedeutung. Eine wirkliche Trennung zwischen kirchlicher und weltlicher Obrigkeit gab es nicht: In Clauzetto, wie in ganz Friaul, läuteten die Glocken nicht nur zu liturgischen Zwecken, sondern auch, um die Ankunft eines Sturms, eines Feuers zu signalisieren oder um politische Ereignisse mitzuteilen. Um zu verstehen, wie das Leben in Clauzetto in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts aussah, sind die Zeugnisse von Luigi Zannier, bekannt als Gjigjuti di “Ongaro”, gesammelt in dem Buch Vita a Clauzetto (Leben in Clauzetto), veröffentlicht von der Gemeinde im Jahr 2016, wertvoll.

Stickerei und Weberei wurden von den Frauen praktiziert: sie stellten die berühmten Schuhe aus schwarzem Stoff her, die für festliche Tage von Hand bestickt wurden: die scarpez. Mit dem Projekt Altes Wissen für neue Meister haben die Gemeinde und das Ökomuseum Lis Aganis einen Workshop ins Leben gerufen, um dieses wichtige kulturelle Erbe wiederzugewinnen und am Leben zu erhalten, indem sie die traditionellen Kostüme von Pieve d’Asio kreierten, die jetzt im Municipio ausgestellt sind.

Scopri le altre meraviglie

Denkmäler für die Gefallenen von Montereale Valcellina
Montereale Valcellina

Denkmäler für die Gefallenen

In Malnisio wurde das Kriegerdenkmal mit der feierlichen Statue, die Italien repräsentiert, am 4. November 1925 auf dem Platz vor der Kirche eingeweiht, aber es wurde erst 1933 fertiggestellt. Um Platz für diese Arbeiten zu schaffen, wurde der Dorfbrunnen versetzt.

Maggiori informazioni