Das Schloss des Grafen Ceconi

Das Schloss des Grafen Ceconi

Giacomo Ceconi, 1833 in Pielungo geboren, wanderte als junger Mann auf der Suche nach Glück aus. Er wurde Eisenbahnbauer und baute das Viadukt von Borovnica (heute Slowenien) und die Eisenbahnstrecke zwischen Klagenfurt und Maribor. Er erhält Aufträge in Kroatien, Kärnten und Ungarn. Seine wichtigsten Werke sind der von Kaiser Franz Joseph eingeweihte Arlbergtunnel in Tirol und der Wochein-Tunnel im heutigen Slowenien. Hier widmete die Gemeinde Bohinjska Bistrica anlässlich ihres hundertjährigen Bestehens einen Platz für Ceconi.

Der Adelstitel wurde ihm von Kaiser Franz Joseph für seine unternehmerischen Verdienste verliehen. 1893 würdigte der italienische König Umberto I. seine Verdienste, indem er ihn Conte di Montececon nannte, nach dem Hügel bei Pielungo, wo er geboren wurde. Schon immer mit dem Arzino-Tal verbunden, ließ Giacomo Ceconi sein Schloss im neugotischen Stil in Pielungo errichten und sein Grab befindet sich an diesem unglaublichen Ort. Das Gebäude wurde 1944 durch einen Brand beschädigt, als es das Kommando der Osoppo-Partisanen beherbergte, und später auch durch das Erdbeben von 1976. Sie wurde später restauriert. Heute ist es in Privatbesitz, aber seit 1947 gehört es nicht mehr der Familie Ceconi.

Graf Ceconi engagierte sich sehr für sein geliebtes Tal: er finanzierte die Fertigstellung der Straße Regina Margherita von Casiacco nach Pielungo Ende des 19. Jahrhunderts sowie Schulen und Häuser für Lehrer. Er ließ auch die neue Pfarrkirche bauen und gründete und leitete den Arbeiterverein. Er war drei Amtszeiten lang Bürgermeister und 1905 Ratsmitglied der Provinz Udine.

Im Jahr 2020 wurde ein Flachrelief aus Massivholz zum Gedenken an den Grafen Ceconi eingeweiht, entlang der ehemaligen Provinzstraße 1 des Val d’Arzino, an der Abzweigung nach Pielungo.

Für Informationen zur Besichtigung der Gruft (das Innere des Schlosses kann nicht besichtigt werden) wenden Sie sich an die Gemeindeverwaltung: Tel. 0427 80136.

Scopri le altre meraviglie

Denkmäler für die Gefallenen von Montereale Valcellina
Montereale Valcellina

Denkmäler für die Gefallenen

In Malnisio wurde das Kriegerdenkmal mit der feierlichen Statue, die Italien repräsentiert, am 4. November 1925 auf dem Platz vor der Kirche eingeweiht, aber es wurde erst 1933 fertiggestellt. Um Platz für diese Arbeiten zu schaffen, wurde der Dorfbrunnen versetzt.

Maggiori informazioni
Die Pinzano-Quetschung
Pinzano al Tagliamento

Die Pinzano-Quetschung

Neben der unbestrittenen Schönheit der Landschaft, vereint die Stretta di Pinzano Merkmale von nationalem wissenschaftlichem Interesse. Aus diesem Grund zählt er zu den Geositen der Region Friaul-Julisch Venetien.

Maggiori informazioni
Torretta Dominu
Montereale Valcellina

Der Stadtpark und der Dominu-Turm

Auf der Rückseite des Rathauses befindet sich der Parco del Dominu, wo die Überreste einer vorrömischen Nekropole durch Verbrennung gefunden wurden, mit etwa zwanzig Gräbern, die in drei parallelen Reihen angeordnet waren.

Maggiori informazioni