Kirche von San Nicolò und Burgruinen

Kirche von San Nicolò und Burgruinen

Einst stand dort, wo heute die große Kirche San Nicolò steht, am höchsten und aussichtsreichsten Punkt des Dorfes Vigna, eine Burg. In dieser perfekten Aussichtslage wurde im Mittelalter der Bergfried gebaut, der im sechzehnten Jahrhundert unter die Kontrolle der Savorgnaner Adligen, unter dem Hut der Republik Venedig, überging. Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Bergfried nach einer Zeit der Verlassenheit zum Glockenturm umgebaut.
Ursprünglich bestand die Burg aus einem erhöhten Teil, der von einem Mauerring umgeben war, von dem noch Reste erhalten sind, und einem unteren Teil mit der Kirche und dem Dorf, der ebenfalls von Mauern verteidigt wurde. Der Ort wird in der Tat auch als Borc, Dorf bezeichnet. Die Mauern der unteren Ebene wurden abgerissen und die Steine für die Vergrößerung der Kirche St. Nikolaus wiederverwendet.
Die Kirche in der Nähe des Schlosses wird seit dem 14. Jh. erwähnt, aber sie wurde nach der Eroberung der Autonomie von der Pieve von Travesio im Jahre 1870 umgebaut und erhielt ihre heutige Pracht.

Scopri le altre meraviglie

Die alte Valcellina-Straße
Montereale Valcellina

Die alte Valcellina-Straße

Bis 1906 blieb das Valcellina mit den Gemeinden Andreis, Barcis, Claut, Cimolais und Erto, das im 19. Jahrhundert insgesamt zehntausend Einwohner zählte, aufgrund fehlender Straßen isoliert.

Maggiori informazioni