Malga Fara

Malga Fara

Die Malga Fara liegt oberhalb des Ortsteils Bosplans auf einer Höhe von 960 Metern über dem Meeresspiegel, ist im Besitz der Gemeinde und wird seit 2017 vom Consorzio delle Valli e delle Dolomiti friulane verwaltet. Ein Hirte hält mit seiner Schafherde die umliegenden Weiden, die auch von Andreis aus zu sehen sind, sauber und ertragreich. Die Alm ist in der Sommersaison ein beliebter agritouristischer Erfrischungspunkt, wo man auch die Produkte der anderen Bauernhöfe des friaulischen Konsortiums finden kann. Der Blick, nicht durch die Bäume versperrt, öffnet sich weit nach Resettum und Raut.

Die Wiederbelebung der Schafzucht in Andreis ermöglicht eine zeitgemäße Neuinterpretation der traditionellen Lebensweise, die schon immer mit der Landwirtschaft verbunden war. Bis Mitte des letzten Jahrhunderts bestand die Landschaft aus Wiesen und Weiden. Entvölkerung und die Aufgabe traditioneller Tätigkeiten haben hier wie in den meisten Alpen in den letzten Jahrzehnten zum Vordringen des Waldes geführt.

Scopri le altre meraviglie

Torretta Dominu
Montereale Valcellina

Der Stadtpark und der Dominu-Turm

Auf der Rückseite des Rathauses befindet sich der Parco del Dominu, wo die Überreste einer vorrömischen Nekropole durch Verbrennung gefunden wurden, mit etwa zwanzig Gräbern, die in drei parallelen Reihen angeordnet waren.

Maggiori informazioni
Archäologisches Museum im Palazzo Toffol
Montereale Valcellina

Archäologisches Museum im Palazzo Toffol

Die Orte, an denen Montereale Valcellina steht, sind seit mindestens dreitausend Jahren bewohnt: Die ältesten Zeugnisse menschlicher Siedlungen stammen aus dem 14. Jahrhundert v. Chr., der sogenannten Bronzezeit. Einige Schwerter, die aus dem Kies der Cellina wieder aufgetaucht sind, stammen aus dieser Zeit, vielleicht mit Votivcharakter, verbunden mit dem Kult des Baches oder einer mit dem Wasser verbundenen Gottheit.

Maggiori informazioni