Pedemontana-Bahn

Pedemontana-Bahn

Die Fahrt entlang der Bahnstrecke Sacile-Gemona im Piemont ermöglicht es, sehr eindrucksvolle Landschaften, Wasserwege und Umgebungen zu durchqueren, die sich in der Ebene öffnen und die ersten Reliefs des Alpenbogens überragen. Konzipiert als Infrastruktur von militärischem Interesse, begann der Bau an der Schwelle zum Ersten Weltkrieg, im Herbst 1914, um die vielen aus Österreich und Deutschland zurückkehrenden Emigranten an die Arbeit zu bringen. In nur wenigen Monaten wurde die Strecke Pinzano-Gemona fertiggestellt, während in den 1920er Jahren der Abschnitt von Sacile nach Pinzano wieder ins Gespräch kam, auch um den vielen Arbeitslosen Beschäftigung zu bieten und den Trend der Entvölkerung in den Voralpentälern zu bremsen. Zwischen 1921 und 1926 wurden Viaduktbrücken über die Flüsse Cellina, Colvera, Meduna und Cosa gebaut, während zwischen 1928 und 1930 die Bahnhöfe errichtet und die Strecke fertiggestellt wurde.

Am 28. Oktober 1930 wurde die Bahn für die Öffentlichkeit freigegeben. Die Ortschronik berichtet, dass in den Dörfern die Menschen massenhaft auf die Durchfahrt des Zuges warteten und ihn mit einem “unbändigen Jubel” begrüßten. Es gab verschiedene Reaktionen: In Montereale Valcellina warf ein Bauer einen Korb voller Maiskolben in die Luft, breitete die Arme aus und schrie beim Anblick des Zuges. In Castelnovo segnete eine Gruppe von älteren Frauen den Zug.

Die Eisenbahn wurde für den Transport von Menschen und Gütern, aber auch für militärische Zwecke genutzt. Nach dem Krieg, bis 1965, wurde die Piemont-Bahn zum Zug für Auswanderer. Ab Mitte der 1960er Jahre, mit dem wirtschaftlichen Aufschwung und der zunehmenden Motorisierung, nutzten nur noch Pendler und Studenten die Bahn. Das Erdbeben von 1976 verursachte Schäden an den Stationen Osoppo, Majano, Pinzano, Travesio, Meduno und Maniago. Viele leere Wagen, die in der Nähe der Städte platziert waren, wurden für die Bedürfnisse der Erdbebenopfer verwendet. Zu Beginn der achtziger Jahre wurde die Bahn aufgerüstet, um höhere Gewichte und Geschwindigkeiten zu ermöglichen.

Im Jahr 2012 blockierte ein Erdrutsch die Funktionstüchtigkeit der Bahn, bis sie 2017 als Touristenbahn anerkannt und der Abschnitt zwischen Sacile und Maniago wieder eröffnet wurde. Im Sommer 2018 werden die historischen Zugfahrten eingeweiht, die die gesamte Strecke von ca. 72 km bis nach Gemona befahren.
Der Zug ermöglicht es Ihnen, das Gebiet langsam zu entdecken und eine andere Zeit zu erleben. Mit dem Fahrradtransport-Service ist es möglich, die Bahnfahrt mit einer Tour auf zwei Rädern zu verbinden, entlang des FVG3-Radweges oder anderer faszinierender Routen.

Die Stationen entlang der Piemontlinie befinden sich in: Sacile, Budoia-Polcenigo, Aviano, Marsure, Montereale Valcellina, Maniago, Fanna-Cavasso, Meduno, Travesio, Castelnovo, Pinzano, Forgaria, Camino, Cimano, Majano, Osoppo.

Scopri le altre meraviglie

Montereale Valcellina

Pedemontana-Bahn

Die Fahrt entlang der Bahnstrecke Sacile-Gemona im Piemont ermöglicht es, sehr eindrucksvolle Landschaften, Wasserwege und Umgebungen zu durchqueren, die sich in der Ebene öffnen und die ersten Reliefs des Alpenbogens überragen.

Maggiori informazioni
Torretta Dominu
Montereale Valcellina

Der Stadtpark und der Dominu-Turm

Auf der Rückseite des Rathauses befindet sich der Parco del Dominu, wo die Überreste einer vorrömischen Nekropole durch Verbrennung gefunden wurden, mit etwa zwanzig Gräbern, die in drei parallelen Reihen angeordnet waren.

Maggiori informazioni