Rivindicules und die rosa Zwiebel

Rivindicules und die rosa Zwiebel

Bis Mitte des letzten Jahrhunderts waren die Dörfer von Castelnovo von Gemüsegärten, Weinbergen und einheimischen Obstgärten umgeben, dank des für die Landwirtschaft günstigen Mikroklimas und der Fruchtbarkeit des Bodens. Von hier aus entwickelte sich ein florierendes Wandergewerbe, an dem vor allem Frauen beteiligt waren. Tatsächlich wanderten Männer oft aus, um Saisonarbeit zu leisten. Diese Frauen wurden rivindicules genannt und machten sich zwischen Mai und September zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Zug (es gab einen Bahnhof in Castelnovo, an der Strecke Sacile-Gemona) auf den Weg, um Obst, Gemüse und Saatgut auf den Märkten von Maniago, Spilimbergo und San Daniele del Friuli zu verkaufen.

Im Oktober hingegen zogen die Rivindicules bis in die Tiefebene, um ihre Produkte gegen Weizen oder Mais einzutauschen. In diesem Fall blieben sie für ein paar Tage und schliefen in Scheunen, bei Familien, die sie oft schon aus den Vorjahren kannten.
Der Verein Le Rivindicules arbeitet daran, die Erinnerung wachzuhalten und die landwirtschaftliche Artenvielfalt und die Landschaft von Castelnovo zu erhalten. Die bekannteste Veranstaltung ist die Sommer-Gemüseausstellung Il gno ort (d.h.: mein Gemüsegarten), die einmal im Jahr im Sommer stattfindet, mit Verkostungen, Besichtigungen und Spaziergängen.

Das berühmteste unter den Gemüsesorten ist die rosa Zwiebel von Val Cosa, aber man kann auch den blättrigen Broccolikohl oder die Pflaumen probieren. Erwähnenswert sind die alten Obstbaumsorten, insbesondere Apfel- und Pflaumenbäume, sowie die autochthonen Rebsorten Piculit-neri und Forgiarin (rotbeerig), Sciaglin und Ucelut (weißbeerig), Sorten, die einst im gesamten Gemeindegebiet angebaut wurden und heute von einigen Winzern wiederbelebt werden.
www.cipollarosadellavalcosa.it

Scopri le altre meraviglie

Roiello Pellegrin
Montereale Valcellina

Der Pellegrin’s roiello

Fließendes Wasser wurde 1837 nach San Leonardo Valcellina gebracht, dank der Intuition eines örtlichen Bauern, Giovanni Antonio Dell’Angelo, bekannt als Pellegrin. Zuvor befand sich in der Mitte des Platzes die „Lagune“, ein stagnierender und ungesunder Tümpel, der von den Regenfällen gespeist wurde.

Maggiori informazioni
Archäologisches Museum im Palazzo Toffol
Montereale Valcellina

Archäologisches Museum im Palazzo Toffol

Die Orte, an denen Montereale Valcellina steht, sind seit mindestens dreitausend Jahren bewohnt: Die ältesten Zeugnisse menschlicher Siedlungen stammen aus dem 14. Jahrhundert v. Chr., der sogenannten Bronzezeit. Einige Schwerter, die aus dem Kies der Cellina wieder aufgetaucht sind, stammen aus dieser Zeit, vielleicht mit Votivcharakter, verbunden mit dem Kult des Baches oder einer mit dem Wasser verbundenen Gottheit.

Maggiori informazioni